Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/b.fangen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
.

Wie beginnt eigentlich der klassische Blogeintrag? Wieder ein Tag vorüber, so vielleicht. Schließlich ist er auch vorüber. Einfach so. Dann sitzt man vor seinem Kasten, anstarrend, und fragt sich, weswegen es den Tag gab. Ob heute wohl jemand etwas Besonderes getan hat? Während des Busfahrens stelle ich mir manchmal vor, wie wohl die Mitfahrenden reagieren würden, würde man einfach aufplatzen. Wer wohl hysterisch schreien würde, wer sich erbrechen würde, ob der Busfahrer einen Unfall bauen würde. Den leeren Blick auf die Straße gerichtet, die bunten Blätter, den faden Himmel. Bis die Haltestelle kommt und man dahin läuft, wo man haust. Es ist ein beklemmendes Gefühl. Es macht sich in der Brust breit und lässt den Kopf unglaublich schwer wirken. Diese andauernde Müdigkeit ist sehr lästig. Und es gibt keinen Ausweg. Wegen dieser Welt ist man müde und weil man müde ist, kann einem die Welt oft nur auf eine Weise erscheinen. Dabei ist sie so vielfältig. Es macht mich traurig, dass die meisten Menschen, welche mir begegnen, nur durch die Augen sehen können. Scheinbar. Doch sollte man nicht vergessen, fühlt man sich so unglaublich unverstanden, dass das Wesen komplex ist. Es ist viel komplizierter, es lässt sich nicht verallgemeinern, man kann sich nicht über die Dinge stellen, sie in Gruppen gliedern und in Töpfe werfen. Deswegen sträube ich mich so, zu einem Psychiater, Therapeuten, Weißdergaier, zu gehen. Ich fürchte mich davor, mein Inneres vor einer Person nach außen zu stülpen, nur um feststellen zu müssen, nicht gesehen zu werden. Ich frage mich auch, was mir eine solche Person sagen kann, was ich nicht schon weiß. Ich weiß nur, dass ich so nicht mehr weitergehen kann. Der Schmerz zerstört und die nicht endende Müdigkeit zermürbt. Es ist erschreckend, dass die Menschen sich ihre Welt selbst schaffen, an welcher sie zerbrechen. Es ist entsetzlich, kein Ziel vor Augen zu haben, welches man anstreben kann. Ich bin so unglaublich müde vom Treiben.

Es ist windstill, das Meer ruht, es trägt mich nicht weiter.

15.10.08 19:29
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung